Fotoshop siegen, Historische und akutelle Bilder von Siegen. Betstellen Sie Fotoabzüge,Poster, Tassen

Herzlich willkommen in meinem Fotoshop!

 Bitte klicken Sie im Menü auf „Zu den Bildergalerien“, um sich die Bilder anzusehen. Im Galeriebereich steht Ihnen eine  Suchfunktion zur Verfügung. Sie können dort nicht nur Fotoabzüge, Poster und Leinwände bestellen, sondern auch Fotogeschenke wie z. B. Tassen, Kalender, Schneekugeln und vieles mehr. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim stöbern!

Bei Fragen zur Bestellung, Versand und Lieferung, wenden Sie sich bitte ausschließlich an die Firma Pictrs. GmbH.

Kontaktdaten im Galeriebereich. Vielen Dank!

Fotoshop siegen ,fotos siegen, historische fotos siegen,historische bilder siegen, alte bilder Siegen,alte bilder siegerland, alte bilder wittgenstein, berlebug,Hilchenbach, siegerland, wittgenstein

Frühgeschichte und Mittelalter

Der Name Siegen geht auf den vielleicht keltischen Flussnamen der Sieg zurück, ungewiss ist eine Verwandtschaft mit dem Namen des keltisch-germanischen Stammes der Sugambrer, der in vorchristlicher Zeit in Teilen des heutigen Nordrhein-Westfalen lebte. Erste urkundliche Erwähnungen des Ortes Sigena reichen bis in das Jahr 1079 zurück.[8]

e Spatenforschung hat für das Siegerland Erzförderung und „eine beachtliche latènezeitliche Eisenverhüttung“ für den Zeitraum von etwa 500 v. Chr. bis 100 n. Chr. nachgewiesen. Einzelne solcher Fundstellen befinden sich auch auf dem heutigen Gebiet der Stadt Siegen, so Schmelzöfen im Engsbach-Seifen bei Achenbach. Sie gehören zu den ältesten im Siegerland. Diese älteste Eisenverhüttung erfuhr eine mehrhundertjährige Unterbrechung, um im Frühmittelalter (10./11. Jahrhundert) wieder aufgenommen zu werden. Erzförderung und -verhüttung dauerten bis vor wenigen Jahrzehnten an.[9]

Auf einer Münze, die um das Jahr 1175 entstanden ist, wird Siegen unter der Bezeichnung „civitas“ (deutsch: Stadt) genannt.Im Jahre 1224 wurde Siegen als eine aufs Neue erbaute oder wiederaufgebaute Stadt oder Landgemeinde (genauer lateinischer Wortlaut: „oppidi Sige de novo constructi“) in einer neunzeiligen Urkunde in lateinischer Sprache erwähnt, die Erzbischof Engelbert I. von Köln dem Grafen von Nassau, Heinrich dem Reichen, zum halben Miteigentum übertrug.[10] Möglicherweise wurde der alte Siedlungsplatz vom Weißtal auf den Bergsporn verlegt, auf dem sich die Altstadt befindet. Es ist belegt, dass das Obere Schloss zu dieser Zeit schon existierte. Am 19. Oktober 1303 erhielt die Stadt das Soester Stadtrecht. Auf den 21. August 1345 datiert die erstmalige Erwähnung des Hof Winterbach rechts des Leimbachtals.[11] Bis zum 1. Februar 1381 hatte die Stadt zwei Eigentümer. Erst dann ging sie gänzlich in die Hände der Nassauer über. Das älteste Siegel stammt vom 25. März 1309.

Kommentare sind geschlossen.